Eine Woche nach Schulstart haben wir jedes Fach mindestens einmal gehabt und ich konnte mir ein kleines Bild meiner Lehrkräfte für dieses Jahr machen. Zugegebenermaßen bin ich positiv angetan und kann tatsächlich mit den meisten was anfangen. Das schlimme ist ja das bei jeder Kleinigkeit die passiert, eine Geste, ein Kommentar oder einem Thema das wir bearbeiten, erwische ich mich oft selbst dabei, wie ich diese Situation euch beschreiben würde. Also beschloss ich eine kleine Vorstellungsrunde für euch zu machen, um euch künftige Erzählungen ein wenig schmackhafter zu machen.

Die Lehrer werden einfachhaltshalber nach Ihrem Fach benannt.

Klassenleitung Herr Deutsch

Herr Deutsch ist ein sympathischer Herr der ein totaler „Fachnerd“ ist oder wie wir im Berufsleben sagten, ein Spezialist. Durch seine starke Zuneigung, beinahe schon Liebe zum Fach Deutsch, Germanistik oder wie auch immer, merkt man das man einen Meister seines Faches vor sich hat. Allerdings hat er eine kleine Schwäche. Durch all das Detailwissen fällt es Ihm schwer auf den Punkt zu kommen. Fragen zum Wetter könnten in in einer lyrischen Auseinandersetzung mit einem früherem Werk eines aufsteigenden Künstlers aus dem Sturm und Drang, in welchem metaphorisch das Wetter für die innere Zerissenheit steht, enden. Natürlich ist das ein fiktives, überspitztes Beispiel, aber nicht unweit der Realität. Erinnert mich übrigens stark an mich selbst. Lustige Randnotiz. Herr Deutsch nutzt tatsächlich noch eine AOL Emailadresse, was ich schon etwas witzig fand. Ich dachte die gibt es heute nicht mehr. Vermutlich fragt sich die Hälfte der Klasse was AOL ist, da diese einfach zu jung sind um das noch richtig miterlebt zu haben.

Herr Mathe

Hier finden wir den strikten, Anzug tragenden Typ Lehrer, welcher einem bei der ersten Begegnung Respekt einflößt und einen Mitleid mit seinen Schülern haben lässt. So began unsere erste Stunde mit langem, kaltem Schweigen, bis endlich Ruhe einkehrte und er die volle Aufmerksamkeit hatte. Gepaart mit einem aufmerksamen Blick in die Augen (Seelen) der Schüler, strahlt er eine Authorität aus, die seines Gleichen sucht. Der Vergleich ist jetzt ein bisschen gewagt, daher bitte zu Ende lesen ehe man mich verurteilt. Er erinnerte mich in dieser Minute so stark an Hitler. Also nicht der Hitler aus unserer Geschichte, sondern der Hitler, der von Oliver Masucci im Spielfilm „Er ist wieder da“ so fantastisch dargestellt wurde. In diesem nutze er die Macht des Schweigens* und erzeugte eine Atmosphäre die furchteinflößend und beunruhigend war, gleichzeitig aber eine enorme Spannung mit sich brach. Eine wahre Meisterleistung, dies so perfekt umzusetzten. Ebenso ging es mir als ich es live, bei Herrn Mathe, erlebte. ABER, an dieser Stelle muss ich meinen ersten Eindruck komplett revidieren. Was nach außen so streng und diszipliniert wirkt ist eigentlich nur Mittel zum Zweck. Die Person dahinter ist einer der besten Mathe Lehrer die ich bisher erleben durfte. Der Unterricht läuft unterhaltsam und anschaulich ab. Er nimmt sich Zeit für Fragen und versucht so vieles wie möglich mit realitätsbezogenen Beispielen zu verdeutlichen, was einem beim Verständnis manchmal sehr gut hilft. Also ein krasser Unterschied zum ersten Eindruck. Einziges Manko ist das Tempo. Hier zitiere ich eine Klassenkameradin: „Mr. Too Fast Too Furious“. Wir rauschen durch den Stoff nur so durch, das es einem oftmals schwer fällt Schritt zu halten.

* Zum besseren Verständnis, hier die Szene von der ich sprach. Erschreckend und fesselnd zugleich.

EristwiederdaKeller
Ich hab noch meinen alten Pappaufsteller im Keller ausgegraben. Falls noch nicht gesehen unbedingt kaufen bitte.

Herr Englisch or Mr. English

Mr. English ist schlicht und ergreifend cool. Lockerer, hüpfender Gang gepaart mit einem strahlendem Lächeln und einer mächtigen, männlichen Stimme die selbst den tiefsten Tiefschläfer aus seinem Winterschlaf weckt. Er strahlt eine Autothrität aus mit der man sich nur ungerne, aus Respekt und Sympathie, anlegt. Trotz lockerem Unterricht und gelgentlichem Scherz sind die meisten ruhig und konzentriert bei der Sache. Großen Respekt dafür an dieser Stelle. Der Stoff ist spannend und behandelt aktuelle Themen und nutzt moderne Medien und Plattformen, was das Ganze auflockert. Zusätzlich spricht er klares American English und nicht das fürchterliche British English, also ein Pluspunkt.

Frau Pädagogik – Psychologie oder kurz Frau PäPsy

Die Dame und ich kennen uns bereits von früher. In meinem damaligen Abschlussjahr begann sie mit Ihrer Tätigkeit an dieser Schule. Also konnten wir bereits zu Beginn ein paar Anekdoten von früher austauschen. Frau PäPsy ist unterhaltsam und versucht es uns, so fern es möglich ist, auch Recht zu machen. Schüler aus der Fachrichtung „Sozial“ werden ja in der Regel als leicht verrückt, auf jedenfall „anders“ beschrieben oder dargestellt und das trifft auch oft auf die entsprechenden Lehrkräfte zu. Meist analysiert man die Lehrkraft genauso viel, wie diese den Schüler. Einen an der Klatsche hat aber jeder der aus diesem Fachbereich kommt. Mich, allen voran, mit eingeschlossen.

Herr Chemie

Puh, ein wenig schwierig muss ich gestehen. Herr Chemie wirkt wie eine Mischung zwischen Herrn Deutsch und Herrn Mathe. Einerseits streng und fokussiert, aber zugleich ein Spezialist und leicht verplannt. Zwischen unzähligen Formeln und Erläuterungen, finden sich hier auch reichlich Anwendungsbeispiele aus unserem Alltag und werden vernünftig erklärt. Laut eigener Aussage würde er sich wünschen das alle Schüler täglich das gleiche T-shirt tragen würden, um Ihm eine Wiedererkennung zu erleichtern.

Frau Biologie oder kurz Frau Bio

Hier haben wir wieder eine Dame aus meiner Vergangenheit mit der ich mich bereits damals sehr gut verstanden hatte und wie ich sehe hat sich daran nichts geändert. Sie macht klaren, strukturierten Unterricht mit praktischen Beispielen, dem ich gut folgen kann und demensprechend bemühe ich mich den Anforderungen eines aufmerksamen Schülers gerecht zu werden. Zwischen Evolution und DNA findet sich oftmals noch ein Minütchen für ein Spässchen oder um Fragen und Sorgen der Klasse zu besprechen.

Frau Wirtschaftslehre oder kurz Frau WL

Frau WL ist jung, also noch relativ „frisch“ sozusagen. So jung, das Sie locker aus meinem Freundeskreis stammen könnte und das liegt nicht nur daran das ich so alt bin. Auch vom Auftreten und der Optik erinnert sie mich sehr stark an eine Dame aus dem bekannten Umfeld, was den Effekt noch zusätzlich verstärkt. Hier bekommen wir neue Konzepte und Lernmethoden um die Ohren gehauen und ich bin gespannt ob es für mich eine Verbesserung zum klassichen Unterricht darstellt. Interessant finde ich es auf jedenfall, da auch hier wieder die modernen Medien mit einfließen. Achja und Ihre Lieblingsserie ist „Fargo“, basierend auf dem Coen Brothers Film. Meiner Meinung nach eine total überbewertete Serie, ebenso wie der Film. Die Erklärung wieso werde ich im Laufe des Jahres noch aus Ihr rauskitzeln. Schlecht? Nein! Gut? Klar doch. Herausragend? Eher nicht, meiner Meinung nach. Also natürlich auf „Fargo“ bezogen.

Herr Rechtslehre oder kurz Herr RL

Herr RL ist ein Referendar im zweiten Jahr. Also beinahe exakt mein Alter, was mich zum schmunzeln bringt. Auch hier treffen wir auf Verständnis für den angehenden Abiturienten, gepaart mit neuen Lernkonzepten und Bereitschaft zur Veränderung. Insgesamt sympathisch, insbesondere da er mit seiner noch sehr frischen Studentenerfahrung uns gerne zur Seite steht und hilft. Mann darf gespannt sein was das Jahr so bringt. Achja, zusätzlich noch leidenschaftlicher Koch, Downhill Fan und Gelegenheitszocker.

Herr Religion oder kurz Herr Reli

Das ist unser dritter Geist aus der Vergangenheit und zugleich der, der mich am längsten verfolgte. Also eigentlich begleitete, wenn man es genau nimmt. Herr Reli und ich trafen neben der damaligen FOS auch später noch in der Berufschule aufeinander und es war mir jedes Mal eine Freude. Trotz des Faches mit dem ich inzwischen sehr wenig anfangen kann, schafft er es  meist den Stoff interessant genug darzustellen. Weltoffen und religiös zugleich zu sein kommt zwar heutzutage häufiger vor, aber insgesamt ist es dann doch noch eher eine kleine Rarität. Man kann differenziert über Religion und andere Weltthemen sprechen ohne das sich jemand angegriffen fühlen muss, nur weil man anderer Meinung ist oder krassere Ansichten vertritt. Zusätzlich kümmert er sich seit Jahren um die Theatergruppe der Schule und ließ sich zu meiner Zeit damals sogar dazu verleiten im Nibelungenlied eine Gastrolle als Jagdwild zu spielen. Natürlich zur Belustigung der Fachschaft und der Schüler.

Herr Sozialkunde und Geschichte kurz Herr SoGe

Schon sind wir beim letzten im Bunde. Herr SoGe ist ein adretter junger Mann, welcher authoritär und kumpelhaft zugleich rüberkommt. Seine Ansichten und Seitenhiebe zur aktuellen Weltpolitik feiere ich sehr und so lässt er es sich nicht nehmen zwischen etlichen Termini, auch mal mit umganssprachlichen Ausdrücken um sich werfen. Leicht gehetzt redet er als ob er versucht sich selbst zu überholen, bleibt dabei aber dennoch klar und perfekt verständlich. Sehr interessante Art und Weise muss ich zugeben. Mit wechselnden Betonungen erzeugt er eine übertriebene, zugleich aber auch passende Spannung und unterrichtet hier zwei Fächer, welche ich tatsächlich als sehr spannend empfinde.

CupcakesHerbst
Zur Auflockerung gibt es ein paar Herbstcupcakes

So, damit wisst Ihr nun auch Bescheid und könnt euch hoffentlich ein eigenes kleines Bild meines Alltages machen. Bisher ist es immer noch ein wenig aufregend und spannend zugleich. Insbesondere wenn man selbst bereits einmal an der Stelle der Lehrkraft stehen durfte, wie ich in meiner damaligen halbjährlichen Praktikumszeit, in der wir begleitend und gegen Ende sogar selbstständig ein wenig unterrichten durften. Man kann sich leichter in die Person an der Tafel versetzten und versucht Reibung zu minimieren.

Ich entschuldige mich für die Länge des Beitrages und hoffe Ihr kontet ein wenig schmunzeln beim lesen. Ansonsten versuche ich demnächst wieder ein wenig abwechslungsreicher zu schreiben. Wie immer danke für eure Aufmerksamkeit und Zeit.

Bis die Tage~

Dima