Es wird knapp, daher muss ich mich jetzt ein wenig beeilen. Schließlich will ich ja (zumindest technisch gesehen) diesen Gedanken noch vor Montag veröffentlichen. Ich muss doch zu meinem Wort stehen und meine Berichte Sonntags bringen.

Nun was gibt es alles zu erzählen. Eigentlich nicht besonders viel, zumindest nicht viel das mir jetzt erwähnenswert schien. Die Woche startete arbeitsreich und intensiv. Wir hatten einiges zu tun in der Arbeit. Gut das ich daheim so gut abschalten kann. Mit dem Kleinen erlebt man zur Zeit immer was neues. Er hat jetzt gelernt nur noch an zwei Fingern zu lutschen statt, wie üblich, sich versuchen die ganze Faust reinzudrücken.So richtig mit Mühe und Leidenschaft dreht er sie herum, bis er oftmals entnerft einfach an einem Knöchel nuckelt, was übrigens wirklich amüsant ist. Jetzt sind es nur noch Zeigefinger und Daumen, was aber aber immer noch verdammt lustig aus sieht.

Also worüber reden und nicht schwafeln, ich möchte euch ja nicht unbedingt langweilen. (Was so gesehen an sich schon ein Paradoxon ist, da ich ja mit dieser Floskel schon schwafle) [… und mit der Erklärung dazu sogar noch mehr…{und so kriegen wir locker ein paar Zeilen hin und machen den Anschein das es was sinnvolles ist…}

Heute Mittag hatten wir uns mit einem Freund verabredet gemeinsam essen zu gehen. Flugplatzrestaurant, klingt schonmal spannend. (Mehr dazu die Tage im Beitrag) Dannach waren wir beide noch ein wenig produktiv, Haus und Hof müssen schließlich auch gepflegt werden.

20160528_183208
Mal wieder ein Katzenfoto, links Gismo rechts Susi. Sie mögen es draußen unterm Tisch.

Also kommen wir zu den Gedanken, wenn schon nichts spannendes im echten Leben gab. Ich habe heute wieder einmal fest stellen dürfen wie aufregend die Erkenntnis ist, das ich verfolgen kann wie sich meine Geschmacksnerven verändern. Konkreter gesagt, Dinge die mir vor wenigen Jahren noch ein Gräuel waren schmecken mir neuerdings. Ich erwische mich immer wieder mal wie ich in einen direkten Heisshunger auf diese neuen, liebgewonnenen Aromen bekomme und meine Fixierung auf diese. Zum Beispiel Artischocken, ich habe sie gehasst. Sehen komisch aus und schmecken scheußlich. Ich musste alles großflächig meiden wenn diese Biester im Essen waren. Vor zwei Jahren aß ich mal wieder eine und fand sie ganz angenehm, nicht mehr so dominant wie davor. Dann bestellte ich sie mir immer wieder mal als extra oder als Belag und fand sie regelrecht wohlschmeckend. Inzwischen esse ich sie richtig gerne und denke man sollte mehr damit machen. Sowas und ähnliches erlebte ich immer wieder. Anfangs dachte ich mir nur, ok cool, dann kann ich das künftig auch essen. Inzwischen freue ich mich auf jede neue Geschmacksänderung und probiere regelmässig, bewusst Dinge, die ich nach wie vor widerlich finde.(z.B. Kapern, Essig, Sardellen,…) Vor circa einem halben Jahr haben mich Freunde an den Wein gebracht. (Übrigens nicht danke dafür. Jetzt wird jede Party teurer dank euch…. 😉 ) Ich hätte nie gedacht das ich diese Geschmacksrichtung doch so früh für mich entdecke. Ich dachte mir immer ich werde mich am Wein nicht vor 40 erfreuen. Inzwischen muss ich sagen, ist es eine nette Abwechslung zu einem Bier oder einem Cocktail. Das war die aktuellste Geschmackserweiterung und ich freue mich auf weitere. Umgekehrt wird übrigens auch ein Schuh daraus. Dinge die ich liebte schmecken nicht mehr. Oftmals ist es Süßkram oder Getränke die ich inzwischen als viel zu süß oder viel zu fad empfinde. Aktuellstes Beispiel war irgend ein Markenmüsli. Früher hätte ich das Zeug Schüsselweise verdrückt. Heute will ich kaum ein paar Löffel im halben Jahr. Interessante Wandlung und so langsam fühle ich mich ein wenig weniger jung und mehr erwachsen. Wobei….dann sehe ich mich selbst wieder vor einem Spiel um 3 Uhr nachts sitzen und denke mir was für ein Kindskopf ich bin.

Wie seht Ihr das? Kennt Ihr auch solche Geschmackänderungen und was gibt es so für tolle Geschichten daraus resultierend?

Danke euch für eure Zeit und, ja seht ruhig auf die Zeit. Es ist noch Sonntag, Ihr könnt mir keine Vorwürfe machen, ich bin noch pünktlich. Was kann ich schließlich dafür das Ihr so früh schlafen geht und den Beitrag deswegen erst am Montag lest? Auch sage ich Danke für euer tolles Feedback. Eine gute Nacht und einen tollen Start in die Woche wünsche ich euch.

Bis die Tage~

Dima